Mitgliedschaft / Satzung


Unten angeführt steht die Satzung und der Vorduck zur Mitgliedschaft im Schützenverein Breese-Gümse von 1914 e.V.  


Aufnahmeantrag - zur Ansicht anklicken

Aufnahmeerklärung 10.2014
Aufnahmeerklärung 10.2014
Download
Aufnahmeantrag Schützenverein Breese_Güm
Adobe Acrobat Dokument 100.3 KB


Satzung des Vereins

Allgemeines

 

§1

 

Name des Vereins

 

(1) Der Verein führt den Namen „Schützenverein Breese – Gümse von 1914 e.V. .

 

(2) Der Verein hat seinen Sitz in Dannenberg (Elbe), Ortsteil Breese in der Marsch und ist

     eingetragen in das Vereinsregister des Amtsgerichts Dannenberg (Elbe).

 

(3) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

  §2

 

Vereinszweck

 

(1) Der Verein fördert den Schießsport und engagiert sich auf dem Sektor der

     Brauchtumspflege.

 

(2) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der

   Abgabenordnung, Abschnitt "steuerbegünstigte Zwecke", in der jeweils gültigen Fassung.

 

(3) Die Mitglieder haben keinen Anteil am Vereinsvermögen.

 

(4) Der Verein erstrebt keinen Gewinn.

 

(5) Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.

 

(6) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder    

     durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

  Mitgliedschaft

 

§3

 

Mitglieder

 

 

(1) Der Verein besteht aus:

 

a.) Ordentlichen Mitgliedern

b.) Ehrenmitgliedern

c.) Fördernden Mitglieder

 

(2) Die Ehrenmitgliedschaft kann solchen Personen verliehen werden, die sich um den 

     Verein oder seine Bestrebungen besonders verdient gemacht haben. Die Eh­renmitglieder

     haben alle Rechte der ordentlichen Mitglieder.

 

     Die Ehrenmitgliedschaft wird auf Antrag des Vorstandes von der Mitgliederversamm­lung  

     mit ¾-Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder verliehen.

   

§4

 

Erwerb der Mitgliedschaft

 

(1) Mitglied des Vereins kann jeder unbescholtene Bürger werden.

 

(2) Für Jugendliche unter 18 Jahren ist die nach dem BGB erforderliche Erklärung des

    gesetzlichen Vertreters maßgebend.

 

(3) Zur Erlangung der Mitgliedschaft ist die Abgabe einer schriftlichen Eintrittserklä­rung

     notwendig.

 

(4) Der Vorstand beschließt über das Eintrittsgesuch mit einfacher Stimmenmehr­heit. Der  

     Mitgliederversammlung sind die neuen Mitglieder zur Kenntnis zu geben.

 

(5) Durch den Beitritt erkennt das Mitglied die Satzung des Vereins an.

 

(6) Die Mitgliedschaft beginnt mit der Bestätigung durch den Vorstand.

   

§5

 

Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

(1) Jedes Mitglied hat das Recht, nach Maßgabe der Satzung und der auf Grund der  

     Satzung ergehenden Beschlüsse die Einrichtungen und die Veranstaltungen des Vereins

     zu nutzen bzw. zu besuchen.

 

(2) Jedes Mitglied ist verpflichtet, sich in den Dienst des Vereins zu stellen und not­wendig

     werdende Verpflichtungen insbesondere im Rahmen von Veranstaltungen zu erfüllen.

 

§6

 

Ende der Mitgliedschaft

 

(1) Die Mitgliedschaft und alle damit in Verbindung stehenden Ansprüche enden durch:

 

a.) Austritt

b.) Tod

c.) Ausschluss

 

(2) Der Austritt kann nur bis zum 30.09. zum Ende des Kalenderjahres erklärt wer­den. Die

     Erklärung ist schriftlich an den Vorstand zu richten.

 

(3) Ein Mitglied kann durch den Vorstand ausgeschlossen werden,

 

a.) wenn es in grober Weise das Ansehen oder die Interessen des Vereins gefährdet

oder schädigt, oder sich sonst durch sein persönliches Verhalten einer weiteren      

Mitgliedschaft als unwürdig erweist; sowie bei Verstoß gegen Beschlüsse und

Anordnungen der Organe,

 

b.) wenn es nachhaltig gegen die Satzung oder satzungsmäßige Beschlüsse verstößt,

 

c.) wenn es trotz zweifacher eingeschriebener Mahnung Beitragsverpflichtungen    

     oder andere, aus der Gemeinschaft erwachsene Pflichten nicht erfüllt,

 

d.) wenn sonst ein wichtiger Grund vorliegt.

 

Vor der Entscheidung ist dem auszuschließenden Mitglied Gelegenheit zur Recht­fertigung zu geben.

 

Der Ausschluss ist dem Betroffenen schriftlich mitzuteilen.

 

Gegen die Entscheidung des Vorstandes kann der Auszuschließende in der näch­sten ordentlichen Mitgliederversammlung Beschwerde einlegen. Die Mitgliederver­sammlung kann die Entscheidung des Vorstandes mit ¾-Mehrheit der abgegeben Stimmen aufheben.

   

§7

 

Beitrag und Umlagen

 

(1) Die Mitglieder haben Beiträge zu zahlen.

 

Die Mitgliederversammlung kann die Zahlung von Umlagen beschließen, um die aus der Gemeinschaft erwachsenen Pflichten zu erfüllen.

 

(2) Die Höhe und der Zeitpunkt der Fälligkeit des Beitrages und eventuell notwendi­ger

     Umlagen wird von der Mitgliederversammlung beschlossen.

 

(3) Ehrenmitglieder sind von der Beitragszahlung befreit, nicht jedoch von Umlage-    

     Zahlungen.

   

(4) Fördernde Mitglieder unterliegen der Beitrags- und Umlagepflicht gemäß den

     Beschlüssen der Mitgliederversammlung.

 

(5) Kommen Mitglieder ihren vorgenannten Beitragszahlungen nicht nach, so kön­nen sie

     gemäß § 6, Abs. 3 c ausgeschlossen werden. Die dann noch nicht erfüllte

     Zahlungsverpflichtung kann gerichtlich eingezogen werden.

   

§8

 

Ehrungen der Mitglieder

 

(1) Die Mitglieder können unter Berücksichtigung des § 3, Abs.2 zu Ehrenmitglie­dern

     ernannt werden.

 

(2) Es werden Schießauszeichnungen vergeben.

 

(3) Mitglieder, die sich durch ihren Einsatz in einer Funktion um den Verein verdient gemacht

     haben, können zu Ehrenfunktionsträgern ernannt werden (z.B. Hauptmann zum  

     Ehrenhauptmann usw.).

 

(4) Weitere Auszeichnungen können durch Beschluss der Mitgliederversammlung eingeführt

     werden. Die dafür notwendigen Auszeichnungskriterien sind durch die

     Mitgliederversammlung festzulegen.

   

Organe des Vereins

 

§9

 

Organe

 

Die Organe des Vereins sind:

 

a.) die Mitgliederversammlung,

b.) der Vorstand,

c.) der erweiterte Vorstand.

   

§10

 

Der Vorstand

                                                                                       (1) Der Vorstand besteht aus:

 

a.) dem Vorsitzenden (1. Vorsitzender),

b.) dem stellvertr. Vorsitzenden (2. Vorsitzender),

c.) dem Schriftführer,

d.) dem Kassenführer.

 

(2) In den Vorstand können nur stimmberechtigte Mitglieder gewählt werden.

 

(3) Der Vorstand leitet den Verein und trägt für die Ausführung der Beschlüsse der

     Mitgliederversammlung Sorge.

 

(4) Der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende sind Vorstand im Sinne von § 26

     BGB, jedem von Ihnen ist Einzelvertretungsbefugnis erteilt.

 

(5) Eine Vorstandssitzung ist einzuberufen, wenn mindestens 50 % des Vorstand dies unter

     Nennung von Gründen verlangen.

 

(6) Beschlüsse des Vorstandes werden in formlos einberufenen Sitzungen gefasst. Der

     Vorstand ist beschlussfähig bei Anwesenheit von 2 Vorstandsmitgliedern und beschließt

     mit Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden,

     bei dessen Abwesenheit die des Stellvertreters,

   

§11

 

Der erweiterte Vorstand

 

(1) Der erweiterte Vorstand besteht aus:

 

a.) dem Vorstand gemäß § 10,

b.) dem 1. Hauptmann,

c.) dem 2. Hauptmann,

d.) dem Leiter der Schießkommission,

e.) dem stellv. Leiter der Schießkommission,

f. ) dem Leiter der Kindergruppe,

g.) dem stellv. Leiter der Kindergruppe,

h.) den Leitern und den Stellvertretern von eventuell neuen Abteilungen.

 

(2) Der erweiterte Vorstand trägt Sorge für die Arbeit in den Abteilungen und für die

     Durchführung von Veranstaltungen.

 

(3) Der erweiterte Vorstand kommt in formlos einberufenen Sitzungen zusammen. Der

     erweiterte Vorstand soll einmal im Jahr, möglichst im April oder Mai: zusammen­treten.

 

(4) § 10, Abs.6 gilt für den erweiterten Vorstand entsprechend.

  

§ 12

 

Wahl der Vorstände

 

(1) Die Wahl der Mitglieder der Vorstände zu § 10 und § 11 erfolgt durch die ordent­liche

     Mitgliederversammlung.

 

(2) Die Amtszeit beträgt jeweils 4 Jahre.

 

 

(3) Die Mitglieder des Vorstandes gemäß § 10 werden in aufeinanderfolgenden Jah­ren in

     der Reihenfolge Vorsitzender, Schriftführer, Kassenführer und stellvertretender

     Vorsitzender gewählt.

 

Die weiteren Mitglieder des erweiterten Vorstandes werden im Abstand von 2 Jahren gewählt, Reihenfolge: 1. Hauptmann und die jeweiligen Abteilungsleiter nach Ablauf von 2 Jahren sind der 2. Hauptmann und die Stellvertreter der Abteilungsleiter zu wählen.

 

(4) Die Wahl erfolgt mit einfacher Stimmenmehrheit.

 

(5) Die Wahl der Mitglieder des Vorstandes und des erweiterten Vorstandes erfolgt geheim.

     Sie kann durch Zuruf oder Handaufheben erfolgen, wenn sich kein Widerspruch erhebt.

 

(6) Scheidet ein Mitglied der Vorstände nach § 10 und § 11 vor Ablauf seiner Amts­zeit aus,

     so ist auf der nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung eine Ersatzwahl

     durchzuführen. Die Amtsdauer eines Zugewählten endet mit dem Ablauf der Restamtszeit

     des ursprünglich Gewählten.

   

§13

 

Die Mitgliederversammlung

 

(1) Die Mitgliederversammlung besteht aus den anwesenden, stimmberechtigten Mitgliedern.

 

(2) Nach Ablauf eines Geschäftsjahres ist eine ordentliche Mitgliederversammlung

     abzuhalten.

 

(3) Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt durch den Vorstand mittels  

     Einladung in der örtlichen Tageszeitung. Die Einladung muß spätestens mit dem 7. Tage

     vor der Mitgliederversammlung er­scheinen.

 

(4) Über jede Mitgliederversammlung und jede Vorstandssitzung ist ein Protokoll an­-

     zufertigen. Das Protokoll ist von dem Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu

     unterschreiben.

 

(5) Etwaige Anträge der Mitglieder sind mindestens 5 Tage vor der Mitgliederver­sammlung

     dem Vorstand schriftlich einzureichen. Später eingereichte Anträge kön­nen nur dann zur

     Beratung und Abstimmung gelangen, wenn dies der Vorstand be­schließt.

 

Anträge auf Satzungsänderung sind mindestens 4 Wochen vor der Mitgliederver­sammlung dem Vorstand schriftlich einzureichen. In der Einladung zur Mitglieder­versammlung ist auf den Antrag hinzuweisen.

Die Anträge auf Satzungsänderung sind von mindestens 10 Ordentlichen Mitgliedern zu unterzeichnen.

 

(6) Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn sie satzungsgemäß einberu­fen

     wurde.

 

(7) Die Mitglieder gem. § 3 Abs.1 a und b haben Stimmrecht in der Mitgliederversammlung

     und können für ein in der Satzung vorgesehenes Amt gewählt werden.

 

(8) Die Beschlussfassung erfolgt, sofern in der Satzung nicht etwas anderes bestimmt ist,

     mit einfacher Stimmenmehrheit der abgegebenen Stimmen. Bei Stim­mengleichheit  

     entscheidet die Stimme des Versammlungsleiters. Die Leitung der Versammlung hat der

     Vorsitzende, bei dessen Verhinderung sein Stellvertreter.

   

§14

 

Außerordentliche Mitgliederversammlung

 

(1) Der Vorstand kann bei Bedarf eine außerordentliche Mitgliederversammlung ein­berufen.

(2) Auf schriftliches Verlangen von mindestens 1/4 aller Mitglieder des Vereins muß der

     Vorstand unter Angabe der vorgeschlagenen Tagesordnung eine außerordentliche

     Mitgliederversammlung einberufen.

 

(3) Für die außerordentliche Mitgliederversammlung gelten die Vorschriften über die

     Mitgliederversammlung (§ 13) entsprechend.

   

§15

 

Aufgaben der Mitgliederversammlung

 

Die Mitgliederversammlung ist zuständig für die Beratung und Beschlussfassung in folgenden Angelegenheiten:

 

a.) Entgegennahme und Genehmigung des Jahresberichtes des Vorstandes und des

     Geschäftsberichts,

b.) Entlastung des Gesamtvorstandes,

c.) Beschlussfassung über den Haushaltsplan,

d.) Festsetzung der Mitgliederbeiträge und Umlagen (§ 7),

e.) Wahl der Vorstände und der Kassenprüfer,

f.) Beschlüsse über die Beschwerden von ausgeschlossenen Mitgliedern (§ 6, Abs.3).

g.) Angelegenheiten die der Mitgliederversammlung aus wichtigem Grund vom

   Vorstand vorgelegt werden,

h.) Änderung der Satzung.

   

§16

 

Kassenprüfer

 

(1) Die Kontrolle des Kassenführers obliegt den von der Mitgliederversammlung dazu

     bestellten 4 Kassenprüfern. Diese geben dem Vorstand Kenntnis über das Prüfergebnis

     und berichten der Mitgliederversammlung über die von ihnen durchge­führte

   Kassenprüfung. Die Kasse ist am Ende des Geschäftsjahres zu prüfen.

(2) Jährlich werden jeweils 2 neue Kassenprüfer gewählt, die die 2 erstgewählten

     Kassenprüfer ablösen.

 

Die Kassenprüfer dürfen nicht dem Vorstand oder denn erweiterten Vorstand ange­hören.

   

§17

 

Satzungsänderung / Auflösung des Vereins

 

(1) Zur Satzungsänderung ist eine ¾ -Mehrheit aller abgegebenen Stimmen erfor­derlich.

 

(2) Die Auflösung des Vereins kann nur auf einer eigens zu diesem Zweck einberu­fenen  

     außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden.

 

Der Auflösungsbeschluss bedarf der ¾-Mehrheit aller stimmberechtigten Mitglieder des Vereins.

 

Wird die erforderliche Mehrheit nicht erreicht, so kann frühestens nach einem Monat eine weitere Mitgliederversammlung zum gleichen Zweck zusammenkommen. Diese kann mit einer Mehrheit von 3/4 aller abgegebenen Stimmen die Auflösung des Vereins beschließen.

 

Eine Änderung dieser Bestimmung ist nur mit einer Mehrheit von 3/4 aller stimmbe­rechtigten Mitglieder möglich,

 

(3) In der Mitgliederversammlung, die über die Auflösung des Vereins beschließt, ist auch

     über die Verwendung des Vereinsvermögens zu beschließen.

 

Das Vereinsvermögen ist zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden und ist nach Möglichkeit für Zwecke der Heimatpflege der Dorfgemeinschaft in der alten Gemeinde Breese in der Marsch zu nutzen.

 

Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Zustim­mung des zuständigen Finanzamtes ausgeführt werden.

   

§18

 

Haftung des Vereins

 

(1) Für Schäden, gleich welcher Art, die einem Vereinsmitglied aus der Teilnahme an  

     sportlichen, gemeinschaftlichen oder gesellschaftlichen Veranstaltungen oder durch

     Benutzung der übrigen Vereinseinrichtungen entstanden sind, haftet der Ver­ein nicht.

 

(2) Die Rechte der Mitglieder aus vom Verein abgeschlossenen Versicherungen bleiben von

     Abs. 1 unberührt,

 

 

Vorstehende Satzung wurde einstimmig auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 20.05.1998 beschlossen.

   

Breese/Marsch, den 20.05.1998

 

gez. Unterschriften

 

J.Hesebeck                 Dibbert                       D.Hesebeck                Griebke